Spieler der Herbstsaison - Thomas Herklotz

Der SV Oberwart gratuliert seinem Spieler Thomas Herklotz zum Spieler der Herbstsaison 2016 in der Burgenlandliga. Mit 11 Toren für den SVO führt Herki auch in der Torschützenliste. Herzlichste Gratulation


SV Oberwart - SV Stegersbach 0:4

Das Spiel begann mit einem Knalleffekt. Einfehler der Oberwarter brachte den Ball zum Stegersbacher Oliver Poandl und der versenkte das Leder kaltschnäuzig im Gehäuse der Heimischen – 0:1. Oberwart versuchte Druck zu machen und eröffnete dadurch den Gästen die Möglichkeit zu Kontern. Eine tolle Einzelleistung der Stegersbacher und Julian Binder hatte keine Mühe mehr, zur verdienten 2:0-Führung für Stegersbach einzuschießen. Auch Oberwart fand in dieser ersten Hälfte die eine oder andere Möglichkeit vor, verwertet konnte aber keine der wenigen Chancen werden und so ging es mit dem 0:2 in die Pause.

 

Oberwart setzte in der zweiten Halbzeit alles daran, um das Ergebnis vielleicht doch noch zu drehen, die wenigen Chancen wurden aber kläglich vergeben. In der 61. Minute wurde eine wunderschöne Aktion der Gäste mit dem dritten Treffer belohnt. Ein Freistoß von der Mitte aus rund 25 Metern Entfernung wurde nach rechts in den Strafraum gespielt, von dort ging die Flanke in Richtung Elfmeterpunkt und der alleinstehende Oliver Poandl konnte zur Vorentscheidung für die Gäste einköpfen. In der 87. Minute dann das Tüpfelchen auf dem "i", als ein Stanglpaß auf den im Oberwarter Strafraum allein gelassenen Daniel Siegl kam, der keine Mühe hatte, den Endstand von 0:4 herzustellen.

 

Trainer Raimund Krumai aus Oberwart freute sich nach dem Spiel deshalb auch schon auf die Winterpause: "Stegersbach hat dieses Spiel völlig verdient gewonnen. Wir konnten die wenigen Chancen, die wir hatten, nicht verwerten, während unser Gegner mit schönen Aktionen zum Erfolg kam. Wir werden in der Winterpause Veränderungen vornehmen müssen, um dem neuerlichen Abstieg zu entgehen. In der Pause wartet auf unseren Verein also viel Arbeit, um wieder Erfolg zu haben." (Ligaportal.at)

Bgld.Cup 2016/17

 Enttäuschender Auftritt im BFV-Cup! Am heutigen Nachmittag setzte sich der SK UNTERSCHÜTZEN nach Elfmeterschießen mit 4:2 durch. Die Rollen vor dem Spiel waren klar verteilt: Die Oberwarter wollten druckvoll beginnen und bereits nach einer Minute zappelte der Ball im Tor - doch der Treffer von Marc Farkas wurde aufgrund einer Abseitsposition wohl zu Recht aberkannt. Unsere Spieler schafften es an diesem Tag nicht, dem Gegner ihr druckvolles und schnelles Kombinationsspiel aufzuziehen. So entwickelte sich ein ausgeglichener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten, die aber nicht verwertet werden konnten. In der 40.Minute musste zudem Chris Cocinero aufgrund einer Muskelverletzung ausgewechselt werden. In der 2.Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Spiel ab. Und wie in den ersten 45 Minuten gelang es den Oberwartern nicht, an die letzten, starken Leistungen anzuschließen. Auf der anderen Seite die Spieler des SK Unterschützen, die aufopferungsvoll und leidenschaftlich um jeden Ball kämpften. Doch keiner Mannschaft gelang es in der regulären Spielzeit, spielentscheidende Akzente zu setzen. So wurde dieses Derby im Elfmeterschießen entschieden: Tölly und Müllner scheiterten für die SVO, die Spieler des SKU verwerteten allesamt ihre Versuche – Lukas Bencsics setzte dabei den Schlusspunkt dieser prestigeprächtigen Partie. Fazit: Die SV Oberwart wurde am heutigen Tag mit ihren eigenen Mitteln geschlagen - Kampf, Leidenschaft, und der absolute Wille, gewinnen zu wollen – in all diesen Eigenschaften waren uns die Spieler des SK Unterschützen überlegen. Man merkte, welchen Stellenwert dieses Spiel für sie hatte. Der SKU kämpfte aufopferungsvoll und somit war es auch ein nicht unverdienter Sieg für das Team von Florian Hotwagner. Auf diesem Wege alles Gute für die weitere Cupsaison. Im Lager der Oberwarter muss man dieses Spiel schnell abhaken und nach vorne schauen. In den nächsten 1,5 Wochen wird man alles daran setzen, um mit freien Köpfen ins letzte, immens wichtige Spiel gegen den SV Stegersbach zu gehen.

 

SV Oberwart gegen Klingenbach

Am Freitagabend, dem 30. September 2016 wurde die 10. Runde der Burgenlandliga ausgetragen. Diesmal am Programm Oberwart gegen Klingenbach. Die Nordburgenländer kamen mit viel Selbstvertrauen angereist, welches in Oberwart zur Zeit fast nicht vorhanden ist. Doch im Match war alles anders. Oberwart mit mehr Druck nach vorne und viel aggressiver wie die letzten Spiele und so gelang auch in Minute 14 der erhoffte Führungstreffer zum 1:0 durch Thomas Herrklotz. In Minute 33 glichen die Gäste auf 1:1 aus. Mit diesem Stand ging man in die Kabinen. Nur 15 Minuten nach Wiederanpfiff schoss Peter Lehner sein 2. Saisontor zum 2:1 für Oberwart. Pech am Ende... Fast wäre die Partie vorbei, da gab es noch einen Freistoß für Klingenbach. Dieser wurde zum Pech für Oberwart, zum Glück für Klingenbach zum 2:2 verwertet. Die Zuschauer und Spieler des SVO waren empört, denn sie sahen eine Fehlentscheidung des Schiedsrichtertrios. (Abseits...) So scheiterte Oberwart wieder einmal denkbar knapp daran 3 wichtige Punkte einzufahren.

Il Classico Südburgenland - Derbyniederlage für Oberwart!

800 Zuschauern, die sich diesen Derbyklassiker nicht entgehen lassen wollten, sahen nervös beginnende Oberwarter die unter Zugzwang standen.. Sie standen sehr defensiv und spielte zeitweise sogar mit einer Fünferkette in der Abwehr. Pinkafeld hatte in dieser Phase viel Ballbesitz. In Minute 12 war es dann die erste Schrecksekunde für den SVO, als sich Penzinger bei einem Zweikampf verletzte und zehn Minuten später endgültig ausgewechselt wurde. Dann wurde es noch schlimmer als Kapitän Koch nach einem Kopfballduell vom Feld musste. Und vor der Pause mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Oberwart gebracht wurde. Neben diesen Verletzungen gab es auch noch die eine oder andere Chance. Die größte Gelegenheit fand dabei A. Kosnik vor, dessen Weitschuss auf die Oberwarter Querlatte klatschte. Auch die Gäste kamen durch den für Penzinger eingewechselten Tegischer sowie Domokos aus einem Freistoß zu ihren Chancen, wobei aber Pinkafelds Torhüter Buchegger jedes Mal auf dem Posten war. So ging es mit 0:0 in die Pause. Dann kam die Zeit von Kosnik. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit übernahmen für einige Zeit die Pinkafelder das Kommando und in der 54. Minute fiel das 1:0 durch Anze Kosnik aus einer Abseitsverdächtigen Kombination der beiden Kosnik-Brüder. Danach gab es wieder Torjubel von Pinkafeld dass der Schiri aber völlig zu recht wegen Abseits aberkannte.Herrklotz hatte in der 70. Minute mit einem Schuss vom 16er beinahe sein siebentes Saisontor erzielt.Dann war es wieder A. Konsik, der zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort war. Und nach einem guten Zuspiel nur mehr zum 2:0 einschießen brauchte. Als Pinkafeld im Spielaufbau den Ball verlor, und Peter Lehner nicht attackierte wurde, und mit einem Schuss ins linke Eck zum 2:1 scorte kam bei Oberwart wieder Hoffnung auf,das Spiel wieder spannend zu machen. Das dauerte aber nur wenige Sekunden. Denn postwendend nach dem Anstoß der Pinkafelder, spielte A. Kosnik, ideal für den eingewechselten Florian Prochazka auf, der Torhüter Stesgal zum 3:1 bezwang. In der Nachspielzeit kam es noch zu einer Elfmeter verdächtigen Situation für den SVO den aber weder der Schiedsrichter noch der Linienrichter nicht gaben. Fazit: Der SVO konnte wieder nicht überzeugen und es ist jetzt Menthalarbeit gefragt um den so genannten Wurm aus den Köpfen zu kriegen.

Die Reserve konnte mit dem 0:0 Ihren 10. Punkt holen. Bravo Jungs.

SC Pinkafeld gegen SV Oberwart : Mehr als ein normales Fußballspiel ?

208 Jahre burgenländische Fußballgeschichte treffen am 24. September 2016 aufeinander. Publiziert durch Heinz Bundschuh am 18. September 2016 Würde es im burgenländischen Fußball so etwas wie ein Clasico geben, dann hieße dies vermutlich SV Mattersburg gegen SC/ESV Parndorf. Erweitert man den Betrachtungshorizont in Richtung Vergangenheit, dann tauchen hingegen zwei Fußballvereine aus dem Süden auf dem Radar auf, die beide zusammen für 208 Jahre burgenländische Fußballgeschichte stehen. Vor mehr als 104 Jahren, im Frühjahr bzw. Sommer 1912, wurden beide gegründet. Damals, 1912, regierte noch ein Kaiser (mit Franz Joseph I. ein wirklicher Monarch und kein Fernsehkasperl), Italien führte gegen die Türkei Krieg (auch das gab es), der Norweger Roald Amundsen und der Engländer Robert Scott lieferten sich einen Wettlauf zum Südpol (Letzterer verlor nicht nur diesen Wettkampf sondern bezahlte ihn auch mit seinem Leben) und im Westatlantik rammte ein Schiff, dessen Namen heute noch jedes Kind kennt, auf seiner Jungfernfahrt einen Eisberg. In diesem schicksalsträchtigen Jahr fanden sich in Oberwart und wenige Wochen später auch in Pinkafeld Männer zusammen, die den SC Oberwart, den Vorgängerverein des SV Oberwart, und den SC Pinkafeld aus der Taufe hoben. Wie schwierig die Bedingungen damals waren, zeigt, dass in Pinkafeld auf der herrschaftlichen Wiese nur dann gespielt werden durfte, wenn die Gutsverwaltung des Grafen Batthyány ihre Erlaubnis dazu gab und diese hing vom Zeitpunkt der Heuernte ab. Während des Ersten Weltkriegs wurde der Spielbetrieb auf ein Minimum beschränkt. In der Zwischenkriegszeit begann dann das goldene Jahrzehnt des SC Pinkafeld, als man als Werksmannschaft der Firma Hutter&Schrantz fast ohne Konkurrenz im Burgenland war und nicht weniger als sechs Landesmeistertitel einheimste, ehe wieder ein Krieg dem Meisterschaftsbetrieb ein Ende setzte. Nach dem Zweiten Weltkrieg begann dann der Erfolgslauf der Oberwarter Vereine. Der SC Oberwart feierte nicht weniger als acht Landesmeistertitel, ehe er 1974 mit dem Athletiksportklub Oberwart zur heutigen Sportvereinigung Oberwart fusionierte. Auch dieser neue Verein war in der Burgenlandliga sehr erfolgreich und steigerte mit fünf weiteren Titeln die Oberwarter Ausbeute auf insgesamt 13 Landesmeistertiteln, wohl ein Vorsprung für die Ewigkeit. Zum Vergleich dazu erreichten der SV Mattersburg mit sechs und der ewige Konkurrent aus Pinkafeld nur vier Titel nach dem Krieg. Neben diesen Höhepunkten gab es im Leben beider Vereine aber auch immer wieder Krisen und Tiefschläge, sowohl in sportlicher als auch in wirtschaftlicher Hinsicht, wobei diese oft Hand in Hand gingen. Betrachtet man die letzten 25 Jahre genauer, dann hatten meist die Oberwarter die Oberhand, denn während sich die Pinkafelder vorwiegend in der Landesliga oder in der II. Liga abmühten, spielte der SV Oberwart nicht nur lange Zeit in der Regionalliga Ost sondern auch zwischen 1992 bis 1996 in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse. Dementsprechend selten gab es auch Derbys zwischen den beiden Nachbarn. In der Spielsaison 2000/01 gab es einen viel umjubelten Pinkafelder Auswärtssieg vor 1500 Zusehern, den so mancher Pinkafelder Schlachtenbummler anschließend auf der Inform ausgiebig feierte. In der darauffolgenden Saison 2001/02 kreuzte man dann zweimal die Klingen, wobei die SVO jedes Mal als Sieger den Platz verließ. 2014/15 gewann immer die jeweilige Auswärtsmannschaft mit dem knappsten aller Ergebnisse (1:0), dem Pinkafelder Auswärtssieg wohnte eine (für heutige Verhältnisse) Rekordkulisse von 1200 Zuschauern bei. Aktuell sind beide Vereine dabei, die Weichen für die Zukunft zu stellen. Pinkafeld hat es da vielleicht um eine Spur leichter, weil man nach einem Jahrzehnt II. Liga gewohnt war, kleinere Brötchen zu backen und aufgrund der wirtschaftlichen Situation auf die eigene Jugend setzte. Etwas schwieriger hat es hier sicherlich momentan der SV Oberwart. Nachdem man, zumindest offiziell, noch vor einiger Zeit von einem etwaigen Aufstieg in die Erste Liga sprach, trat mit dem Abstieg in die Burgenlandliga eine ganz neue Situation ein. Der Vorstand des SVO setzte in der Sommerpause alle Hebel in Bewegung um eine konkurrenzfähige Mannschaft zusammenzustellen. Dieses Team tut sich bis jetzt aber noch etwas schwer in der neuen Liga und konnte bisher nur vier Punkte auf seinem Konto verbuchen. Allerdings hat die Mannschaft mit Christoph Koch, Thomas Herrklotz, Andreas Müllner, Peter Lehner, Lukas Tegischer, Philipp Penzinger und natürlich Dauerbrenner Marc Farkas eine Reihe von Spielern in ihren Reihen, die schon Regionalligaluft geschnuppert haben. Marc Farkas war es auch, der mit seinem Tor am 14. März 2015, das letzte Derby zugunsten der Oberwarter entschied. Für einen Fußballverein unserer Tage ist es nicht leicht, den vielfältigen Herausforderungen gerecht zu werden. Registrierkassenpflicht, Finanzamts- und Krankenkassenprüfungen, Rückgang der Kinderzahlen, Funktionärsmüdigkeit, Zuschauerdesintersse sind nur einige der Hauptsorgen der Verantwortlichen. Aber gerade diese beiden Traditionsvereine haben in ihrer 104-jährigen Geschichte schon so viel gesehen. Selbst zwei Weltkriege haben sie überstanden, daher was stört es den Mond, wenn ihn ein Hund anbellt? In diesem Sinne: It's Derby Time! It's Clasico Time!

Der SVO verliert wieder.

Die Mannschaft der SVO ging motiviert in das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn Leithaprodersdorf mit dem wieder aktivierten Verteidiger Robert Horvath. Aber bin Minute 9. Gelang den Gästen aus einer Standartsituation das 0:1 durch Danjel Maric. Die Gäste konnte den Spielstand mit in die Kabine nehmen, da der SVO nicht zuzusetzen hatte. In Hälfte 2 versuchte der SVO mit etwas mehr Druck den Ausgleich zu erzielen, kassierte aber durch einen Stellungsfehler des inzwischen für den verletzten Goalie Jahic eingewechselten Stesgal das 0:2 durch Stephan Heiss. Der SVO wollte wieder ins Spiel finden, kassierte aber gleich danach das 0:3 durch Manuel Eder. Jetzt besann man sich wieder alter Stärken und machte mehr Druck. In Minute 67 gelang Thomas Herrklotz der Anschlusstreffer zum 1:3 nach einer guten Aktion. Darauf hin hatte der SVO seine beste Zeit und drückte auf den erneuten Anschlusstreffer. Da alles auf Offensive eingestellt war und hinten aufgemacht wurde gelang den Gästen das 1:4 durch Stefan Heiss. Kurz vor Schluss gelang noch einmal ein Anschlusstreffer aufgrund eines Elfmeters der von Thomas Herrklotz sicher verwandelt wurde zum 2:4. Kurz darauf beendete der Referee das Siel und die nächste Niederlage war besiegelt. Resümee: Es gibt noch einige Luft nach oben und das Formtief einiger Spieler sollte bald zu Ende sein. Auf geht’s Jungs jetzt erst recht!!!!!Nächste Woche beim Derby in Pinkafeld geht’s los

Der SVO verliert gegen Eberau mit 1:3!

Der SVO kann anscheinend den INFORM Fluch nicht ablegen. Wieder einmal verlor man das Südderby gegen den vorjährigen Meister Eberau mit 1:3. Der SVO hatte etwas mehr Spielanteile konnte sie aber nicht nutzen.In Min.2 gelang Eberau die 1:0 Führung durch Patrik Kraller. Der SVO drückte auf denn Ausgleich, aber die Eberauer gingen mit der Führung in die Pause. Nach der Pause spielte Eberau sehr defensiv und war auf Konter eingestellt.Der SVO konnte aus einigen Chancen kein Kapital schlagen und so passierte wieder aus einem Konter der sehr schöne Treffer in Min. 50. das 0:2 durch Pejo Kupresak. Der SVO versuchte das Spiel noch umzureissen und machte hinten auf. Die nächsten Chancen wurden aber nicht verwertet und so gelang den Gästen abermals nach Konter das 0:3 durch Lukas Spirk. Mit einer kurzen Schlußoffensive gelang dem SVO noch der Anschlußtreffer zum 1:3 durch Thomas Herrklotz.

Der SVO siegt in Deutschkreutz

Eine Steigerung der SVO Mannen war mit einem 3:0 Sieg über Deutschkreutz zu sehen. Die Tore für den SVO erziehlten Herrklotz und Domokos.Man scheint endlich auf Touren zu kommen, und ist für FR 2.9. im Südderby gegen Eberau gerüstet.

Der SVO holt ersten Punkt

Der SVO ging nach 3 Niederlagen in Folge etwas motivierter in die 4. Runde gegen Aufsteiger SV Schattendorf. In der 8. Min. gelang nach einer schönen Kombination das 1:0 für den SVO durch Thomas Herrklotz. Aber schon in Min. 16 gelang den Gästen der Ausgleich nach Stellungsfehlern in der Abwehr des SVO durch Radonic der völlig ungehindert per Kopfball netzte.Nach der Pause bemühte sich der SVO mit einigen guten Kombinaionen wieder in Führung zu gehen,was in Min. 50. durch Maxi Neubauer auch gelang. Der SVO steigerte das Tempo und hatte etwas mehr vom Spiel als durch einen Corner und wiederum einen Stellungsfehler der Defensive den Gästen der Ausgleich zum 2:2 durch Orszagh gelang.Alles in allem konte eine leichte Steigerung des SVO festgestellt werden. Es gibt aber noch viel Luft nach oben, dass die Mannen des SVO sicher noch im Talon haben.Die Reserve konnte auch den ersten 3er einfahren . Es geht langsam aufwärts. Forca SVO!!!!!

3. Niederlage in Folge

Unser SVO ist noch nicht auf Touren gekommen. Am MO 15.8. setzte es in St. Margarethen mit 0:2 die dritte Niederlage in Folge und man liegt mit 0 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Am SA 20.8. gibt es das nächste Heimspiel gegen SV Schattendorf wo schon ein Sieg notwendig wäre.

U 14 wurde im Stadtpark geehrt als Bgld. Meister 2015/16

1:0 Auftaktniederlage des SVO in M. Allhau

Fotos BVZ

Der SV Oberwart traf in der ersten Runde auf M.Allhau. In einem ziemlich ausgeglichenen Spiel bei dem der USC M. Allhau etwas mehr Kampfgeist zeigte verlor man knapp mit 1:0. Torschütze war Somen Tschoyi der eine seiner 2 Chancen verwertete.Der SVO zeigte noch leichte Abstimmingsschwächen die aber bald beoben sein sollten. Forza SVO!!!!!!!

SVO-Ebreichsdorf 2:2

Am Freitag, dem 13. Mai 2016 hatte Oberwart sein vorletztes Heimspiel in der Saison 2015/16. Es ist noch nicht klar ob man nächste Saison oben verbleibt oder absteigt. Aber wie es immer bei Oberwart heißt muss man von Spiel zu Spiel schauen und in dieser Runde spielte man daheim gegen Ebreichsdorf, einer Mannschaft aus der oberen Tabellenhälfte. Matchpatronanz hatte OSG. Von Beginn Weg hatte Oberwart mehr vom Spiel, aber mit nur einer großen Chance brachte Ebreichsdorf in Front. 5 Minuten später gleichte Oberwart in Form von Zvonimir Ziger aus. Er köpfte den Ball ins Tor nachdem er von einer Standardsituation kam. In Halbzeit 2 ging es schnell mit der Führung für Ebreichsdorf. In der 50. Minute gab es für Ebreichsdorf eine Chance die sie auch verwerteten. Aber auch eine Vielzahl von Chancen bei Oberwart dauerte es bis zur 75. Minute bis Müllner über die Seite kam und abziehte, aber dann niemand genau weiß ob der Treffer zum 2:2 von Müllner ist oder ob er von Berki oder gar einen Ebreichsdorfer abgefälscht wurde. Bis zur Nachspielzeit hatten beide Mannschaften noch Chancen aber es blieb beim 2:2. Von den Zuschauern her ist es ein verdienter Punkt.

0:0 gegen Rapid II

Der SVO traf gestern auf RapidII in einem sehr wichtigen Spiel um den Abstieg. Trotz einiger interner Probleme und einsätze von Bundesligaspielern von Rapid (Novotna,....) zeigten die Spieler von Oberwart Klasse.Als klar bessere Mannschaft reichte es leider nur zu einem 0:0 im Abstiegskampf. Die Jungs haben gezeigt das sie noch lange nicht den Kampf aufgeben.Bravo!!!!

SVO : SKN St. Pölten Juniors 0 : 3

Der SV Oberwart hoffte gegen St. Pölten endlich wieder einen 3er zu machen,daß aber die Gäste die sehr gut spielten nicht zuließen. Kurz vor der Pause in Min. 40 fiel das 0:1 nach einer guten Kombination der Gäste durch Michael Drga.Auch in Hälfte 2 fand Oberwart nicht richtig ins Spiel, einzig inb Min. 64. hatte der SVO nach einem Corner die Chance auf den Ausgleich durch einen Aufsitzer von Thomas Herrklotz. Kurz darauf in Min. 69. fiel dann das 0:2 durch Martin Maric.Als dDraufgabe dann gleich danach das 0:3 durch Oliver Marcos. Alles in allem ein verdienter Sieg der St. Pöltener. Jetz wird es sehr sdchwer den Klassenerhalt noch zu schaffen.

Parndorf gegen SVO

In einem spielerisch sehr schnellen Match in Hälfte 1 zeigte die Rumpfmannschaft des SV Oberwart eine sehr disziplinierte und kompakte Leistung, die mit der 1:0 Führung durch Thomas Herrklotz belohnt wurde, mit der es verdient in die Pause ging.Der SC/ESV Parndorf hatte zwar auch seine Möglichkeiten, die aber durch mangelnde Chancenauswertung bzw. gute Oberwarter Abwehr nicht genutzt wurden. Die Gastgeber aus Parndorf glaubten nicht mehr an einen positiven Ausgang dieses Spieles. In Hälfte 2 jedoch wendete sich das Blatt zugunsten Parndorfs,die plötzlich wieder zu alter Stärke bzw. Oberwart zu diversen Schwächen zurückkehrte. Bis 15 Minuten vor Schluß beherrschte Parndorf wieder das Spiel. In den letzten Minuten versuchte Oberwart alles um vielleicht das Blatt noch zu wenden. Durch eine sehr gute Schlußleistung vor allem von Jurica Pranjic konnte noch der Anschlußtreffer zum 2:3 erzielt werden,daß aber nicht mehr trotz Chancen, zum Punktgewinn reichte.

SVO gegen Ritzing 0:0

Der SVO bot eine kämpferisch recht gute Leistung gegen den Tabellendritten,der ohne den verletzten Thomas Jun antrat. In den ersten 55 Minuten hatte Ritzing mehr vom Spiel.Ab dann boten die Oberwarter einen ansprechenden Endspurt mit einigen Chancen auf das 1:0, daß aufgrund mangelnder Chancenauswertung und auch Dank einer sehr starken Leistung vom Ritzinger Schlussmann Safar beim 0:0 blieb.

SVO gegen Wr. Sportklub 0:1

Der SVO trat ersatzgeschwächt 3 Sperren (Müllner,Shala und Penzinger) gegen den Wr. Sportklub mit viel selbstvertrauen auf und spielte sehr diszipliniert und kampfbetont.Schon in der Anfangsphase hatte Marc Farkas das 1:0 auf dem Fuß, aber nur die Stange traf.In der Folge verlief das Spiel aber sehr ausgeglichen und alles sah nach einem Unentschieden aus.In Hälfte 2 machte der Sportklub 25 Minuten mehr Druck.Die Wiener spielten dann mit den vielen mitgereisten Fans im Rücken sehr beherzt. In Minute 68. wurden sie mit dem 1:0 durch Mario Seckel belohnt. Nächste Woche ist in Sollenau gibt es ein direktes Duell um den Abstieg,wo der SVO wenn er so weiterkämpft Punkten sollte.

1 : 1 auswärts gegen Stadlau

Spätestens mit dem Sieg in der Vorwoche war der Abstiegskampf für den SV Oberwart neu eröffnet.

Nun war der SVO beim FC Stadlau in Wien zu Gast. Innerhalb einer Woche traf der SVO auf das nächste Topteam aus dem oberen Tabellendrittel.

Es begann in Minute 18 mit einem Eigentor von Stadlau, das den Führungstreffer für Oberwart bedeutete. Kascha traf unglücklich ins eigene Tor. Anschließend ging es weiter hin und her und auf beiden Seiten merkte man, dass die Mannschaften die Punkte haben wollen würden, aber es ging mit der knappen Pausenführung des SVO in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel konnten die Zuseher ein tolles Spiel sehen, denn Stadlau bemühte sich nun noch mehr den Ausgleich herbei zu erzwingen. Neun Minuten nach dem Seitenwechsel war es dann Philipp Wendl der den Ausgleich für die Wiener erzielen konnte.

Die Gastgeber konnten sich einige Chancen heraus spielen aber schlussendlich konnte keine dieser genannten Möglichkeiten verwertet werden. Am Ende blieb es auch beim 1:1 Unentschieden und beide Mannschaften können mit diesem Punkt zufrieden sein.

Oberwart befindet sich nun auf dem 14. Tabellenplatz mit einem Zähler an Vorsprung auf die SV Schwechat.

Stimmen zum Spiel : Richard Niederbacher - Trainer: "Ein verdienter Punkt für Oberwart der hart erkämpft war

SVO besiegt Horn

Der SV Oberwart besiegt den Tabellenführer SV Horn ,durch ein Tor von Peter Berki in der 38.Min. mit 1:0.

Der bis dato Tabellenletzte überzeugte durch sehr diszipliniertes und kämferisches Spiel bis zur letzten Minute.Da lässt sich noch einiges erhoffen zum Kampf um den Abstieg. Mit so einer Leistung könnte das auch gelingen.

Forza SVO!

Neuigkeiten auf unserer History Seite!!!!

NEWS!!

Gerüchte gab es schon länger, nun wurde es amtlich. Bei der Generalversammlung am 4. Juni wird es einen Wechsel im Vorstand und an der Spitze der SV Oberwart geben. Es soll einen fließenden Übergang erfolgen, der bereits im Frühjahr sportlich beginnt. Den Obmann wird - falls es keine Überraschungen gibt - Thomas Horvath übernehmen. Mit ihm stellt sich auch das Vorstandsteam neu auf.

Näheres geben wir noch bekannt.

Testspiele!

Wie beurteilen Sie nach knapp zwei Wochen im Amt den Status quo in Oberwart?

Wir haben mit den drei Neuzugängen etwas mehr Qualität im Kader, doch nur 15 konkurrenzfähige Spieler. Verletzen darf sich da niemand. Gesperrte können wir uns auch nicht leisten.

Ihr Solin Frederic, ein gelernter Stürmer, landete nicht in Oberwart.

Da er die Polizeischule besucht, fehlt ihm die Zeit.

Wie soll das Wunder Klassenerhalt gelingen?

Ich bin keiner, der jammert, gehe mit Optimismus an jede Aufgabe ran. Das vermittle ich auch den Spielern. Sie sollen befreit aufspielen, haben nichts zu verlieren. Jeder soll sich so präsentieren, dass wir uns am Saisonende alle in den Spiegel schauen können. So wie bei meiner letzten Station in Liezen... ...wo die Situation ähnlich aussichtslos war. Ich übernahm den Klub im Jänner 2015 mit sechs Punkten an letzter Stelle. Mit 31 Zählern im Frühjahr schafften wir den Klassenerhalt in der steirischen Landesliga. Mit Oberwart wird es aber um vieles schwieriger. Wir sind für alle ohnehin der Fix-Absteiger.

Was, wenn Oberwart am Ende absteigen muss?

Ich würde, wenn das Umfeld passt, auch den Weg mit in die Burgenlandliga gehen. Eines kann ich versprechen: Wir werden nicht in Schönheit sterben, wollen auch die Großen ärgern. Mit zehn Mann bloß hinten reinstellen: Das gibt's unter mir bestimmt nicht. 

Die letzten Neuzugänge!

Niederbacher neuer Trainer bei SVO

Der ehemalige Nationalteamspieler Richard Niederbacher übernimmt nach dem schnellen Aus von Robert Pflug das Amt beim Traditionsklub. - See more at: www.bvz.at/nachrichten/bgld/sport/Niederbacher-Cheftrainer-in-Oberwart;art79589,703311

Pflug nicht mehr Oberwart-Trainer!

Das Wirtschaftliche steht derzeit im Vordergrund" Der Hintergrund? Unterschiedliche Auffassungen bezüglich Transfers im Winter. Während der Ex-Coach den Kader gerne breiter aufgestellt hätte, wollten die Verantwortlichen kein Risiko nehmen. "Das Wirtschaftliche steht derzeit im Vordergrund und Robert meinte dann, dass es sehr schwer werden würde, den Ligaerhalt zu schaffen. Wir gehen aber kein Himmelfahrtskommandi ein", sagte Obmann Michael Leitgeb . So werden die beiden Lankowitz-Kicker Davor Pratic und Takeshi Ito wohl nicht nach Oberwart wechseln. Auch die Trainernachfolge blieb bis dato ungeklärt.

Hallenmasters 2016

BFV-Hallenmasters 2016 - Finalspiele: Finale: SC/ESV Parndorf - SV Neuberg 3:2 (2:1) -------------------------------------------------- Penalty-Schießen um den 3. Platz AKA Bgld.U18 - SV Mattersbg. Am. 2:1 -------------------------------------------------- 2. Semifinal-Spiel SV Neuberg - SV Mattersbg. Am. 4:2 (2:1) -------------------------------------------------- 1. Semifinal-Spiel SC/ESV Parndorf - AKA Bgld.U18 2:1 (0:0)

Qualifikation Masters Endstand

Finaltag: Gruppe I: SV Neuberg, SC Pinkafeld, SV Neuberg U23, SV Güssing. Gruppe II: SV Heiligenbrunn, SV Oberwart, SV Kirchfidisch, SC Mariasdorf. Gruppenspiele: Kirchfidisch - Mariasdorf 4:1; Neuberg U23 - Güssing 3:2; Heiligenbrunn - Oberwart 4:2; Neuberg - Pinkafeld 1:0; Oberwart - Kirchfidisch 1:3; Pinkafeld - Neuberg U23 2:2; Heiligenbrunn - Mariasdorf 12:2; Neuberg - Güssing 3:1. Tabelle, Gruppe I: 1. SV Neuberg 9 Punkte; 2. SC Pinkafeld 7; 3. SV Neuberg U23 7; SV Güssing 0. Gruppe II: 1. SV Heiligenbrunn 7 Punkte; 2. SV Kirchfidisch 7; 3. SV Oberwart 3; 4. SC Mariasdorf 0. Elfmeterschießen um Platz 7: Güssing - Mariasdorf 3:1. Platz 5: Neuberg U23 - Oberwart 2:1. Kreuzspiele: Neuberg - Kirchfidisch 2:1; Heiligenbrunn - Pinkafeld 2:1. Spiel um Platz 3: Kirchfidisch - Pinkafeld 6:2. Finale: Neuberg - Heiligenbrunn 3:6. Tabelle: 1. SV Heiligenbrunn; 2. SV Marsch Neuberg; 3. SV Kirchfidisch; 4. SC Pinkafeld. Masterspunkte: 1. SV Heiligenbrunn 96 Punkte; 2. SV Marsch Neuberg 64; 3. SV Kirchfidisch 32. © - See more at: www.bvz.at/nachrichten/bgld/sport/BVZ-Hallenmasters-Turnier-Neuberg;art79589,698559

9:45 Uhr, Gruppe I - vorgezogenes Finalspiel Sieger Gr.D - Zweiter Gr.C SC Pinkafeld - SV Güssing 3:2 20:10 Uhr, Gruppe II - vorgezogenes Finalspiel Sieger Gr.C - Zweiter Gr.D SV Oberwart - SC Mariasdorf 2:0

 

Finaltag Hallenmasters Oberwart/Stuben

Regionalturnier Oberwart 2

Kreuzspiel 1, 16:54h SC Pinkafeld - SV Kirchfidisch 3:0 Kreuzspiel 2, 17:23h SV Oberwart - SV Stuben 5:4 g.G. Spiel um Platz 3, 17:52h SV Kirchfidisch - SV Stuben 6:2 Finale: 18:21h SC Pinkafeld - SV Oberwart 4:3 Ende: 18:50h Masterspunkte 1. SC Pinkafeld 102 Pkt. 2. SV Oberwart 68 Pkt 3. SV Kirchfidisch 34 Pkt.

 

Finalturnier Güssing

7:50 Uhr Kreuzspiel I Heiligenbrunn - Güssing 3:1 18:10 Uhr Kreuzspiel II Kirchfidisch - Oberwart 0:4 18:30 Uhr Spiel um Pl.3 Güssing - Kirchfidisch 0:5 18:50 Uhr F I N A L E Oberwart - Heiligenbrunn 4:1

 

SV Güssing Spieltage: So,06.+Mo,07.+Di,08.12.2015 Spielort: Aktiv Park Güssing Masterspunkte: 1. Oberwart 114 Pkt. 2. Heiligenbrunn 76 Pkt. 3. Kirchfidisch 38 Pkt.

Winterpause

Der SV Oberwart bedankt sich recht herrzlich bei unseren treuen Fans für die Unterstützung. Wir werden uns in der Spielpause nicht ausruhen damit wir im Frühjahr mit vollem Elan und neuer Stärke den Klassenerhalt schaffen,damit auch unsere skeptischen Anhänger zufriedengestellt werden. Lasst euch überraschen!!!! Here we go.!!!

Wir werden euch auch in der Winterpause am laufenden halten.

Zu Beginn ging es für Aufsteiger Oberwart noch auf und ab, gegen Ende der Hinrunde festigte sich aber leider der letzte Tabellenplatz, hier unsere Herbstanalyse. Sportkabine Schwächen in zweiter Halbzeit Eine interessante Begebenheit ergibt sich bei SV Oberwart mit einem Blick auf die Halbzeitstatistik. Denn in unserer virtuellen Halbzeitwertung hätten die Burgenländer 18 Punkte – und somit fünf mehr als aktuell – auf dem Konto. Mit 18 Punkten würde die Preisinger-Schützlinge auf dem elften Tabellenplatz überwintern, da man aber die Ergebnisse oft nicht halten konnte, leuchtet die rote Laterne über die lange Winterpause in der Oberwarter Kabine. Den einzigen Sieg, wo man nicht schon zur Pause geführt hatte, gab es übrigens in St. Pölten, wo die Juniors nach 2:2 Pausenstand noch mit 3:2 besiegt werden konnten. Abhängigkeit von Dilic – schwächste Defensive der Liga Zwei mögliche Hauptgründe für den enttäuschenden Herbst beim Aufsteiger sind schnell gefunden. Einerseits war man in der Offensive zu abhängig von Emir Dilic, der mit zehn Toren mehr als die Hälfte aller Treffer für Oberwart erzielte. Auf der anderen Seite haben die Burgenländer statistisch gesehen die schwächste Defensive der Liga. Insgesamt wurden 41 Tore erzielt, wobei hier natürlich die 1:8 Klatsche in Horn ordentlich negativ heraussticht. Die schlechteste Nachricht für die bevorstehende Rückrunde gab es bereits Ende November, Toptorschütze Dilic wird Oberwart nach nur einem halben Jahr wieder verlassen, er hat – unter anderem - ein Angebot von SKN St. Pölten vorliegen. Zu Hause und auswärts gleich schwach In der Heim-und Auswärtstabelle liegen die Oberwarter jeweils auf dem vorletzten Platz, in der Heimtabelle war Neusiedl am See schwächer und auswärts der 1. SC Sollenau. In Summe ergibt sich daraus aber natürlich der letzte Platz, den sich die Südburgenländer vor allem im Herbstfinish „erarbeitet“ haben. Gleich fünf Niederlagen setzte es zum Jahresausklang, sieben Spiele lang gab es keinen vollen Erfolg. Herbstbilanz SV Oberwart: Tabellenplatz: 16 – 13 Punkte (Torverhältnis: 18:41) Punkte zur Halbzeit: 18 Bester Tabellenplatz: 8 (16. Spieltag) Schlechtester Tabellenplatz 16 (1., 15. und 16. Spieltag) 3 Siege – 4 Remis – 9 Niederlagen Heimbilanz: 2 Siege - 2 Remis – 4 Niederlage (Platz 15) Auswärtsbilanz: 1 Sieg - 2 Remis – 5 Niederlagen (Platz 15) Höchster Sieg: 2:0 (gegen 1. SC Sollenau) Höchste Niederlage: 1:8 (gegen SV Horn) Beste Torschützen: Emir Dilic (10), Lumbardh Salihu (3) Spiele ohne Gegentor: 4 Spiele ohne erzielten Treffer: 4 Kartenstatistik: 2*Rot, 1*Gelb/Rot, 46*Gelb Die meisten Karten: Emre Koca (1*Rot, 2*Gelb), Christoph Koch, Zvonimir Ziger (je 6*Gelb) SV Oberwart im Ländervergleich: Im Ländervergleich sticht natürlich bei Oberwart sofort die schwache Derby-Bilanz hervor. Alle drei Duelle gegen die anderen Vereine aus dem Burgenland ging verloren. Die Bilanz gegen Vereine aus Wien fällt hingegen ausgeglichen aus. Gleich viermal teilte man sich mit Vereinen aus der Bundeshauptstadt die Punkte. Gegen die Vienna gab es eine klare Niederlage und gegen die Austria Amateure den einzigen Erfolg. Gleich zwei Siege gab es hingegen gegen Vereine aus Niederösterreich, hier musste Oberwart im Gegenzug aber auch satte fünf Niederlagen einstecken. 

SV Oberwart - Admira Juniors

Juniors geben Ton an Tabellenschlusslicht SV Oberwart empfing in der vorgezogenen Frühjahrsrunde die Admira Juniors. Für die Burgenländer waren dabei Punkte fast schon Pflicht, um nicht den Anschluss an den Rest der Liga zu verlieren. Bei den jungen Südstädtern waren einige Leistungsträger mit den diversen ÖFB-Nachwuchsteams unterwegs, dafür durfte sich Trainer Andreas Landerl mit Peter Zulj und Florian Neuhold über Unterstützung aus der Bundesligamannschaft freuen. Am Feld waren die Gäste dann in der ersten Halbzeit auch das spielbestimmende Team, wirklich gute Möglichkeiten konnte sie sich aber nur selten erspielen. Auf der anderen Seite war Oberwart bei den vereinzelten Angriffen durchaus gefährlich. Etwa als Emir Dilic das Leder in der Anfangsphase in die Maschen beförderte, der Treffer zählte aber aufgrund eines vorangegangenen Stürmerfouls von Dilic nicht. In weiterer Folge sahen sich die Hausherren aber eher einem enormen Druck der Juniors-Offensive ausgesetzt. Die Landerl-Elf konnte sich einige Chancen heraus spielen, Göweiner, Egho und Zulj brachten aber jeweils das Leder nicht im Tor unter und somit ging es torlos in die Kabinen zum Pausentee. Zulj schießt Gäste zum Sieg Nach dem Seitenwechsel gestaltete sich die Partie etwas offener, auch Oberwart trat nun mutiger auf. Die besseren Möglichkeiten hatten aber weiterhin die Juniors, die sich nach 65 Minuten auch erstmals für ihren engagierten Auftritt belohnten. Profi-Leihgabe Peter Zulj wurde im Strafraum schön freigespielt und er traf mit einem platzierten Schuss ins Eck zum 1:0. Jetzt war Oberwart natürlich gefordert, Trainer Sandor Preisinger brachte mit Herrklotz, Penzinger und Farkas drei frische Spieler für die Offensive, doch der Ausgleich wollte ihnen nicht gelingen, ganz im Gegenteil. Fünf Minuten vor dem Ende machte Zulj mit seinem zweiten Treffer alles klar, nach feiner Einzelleistung erzielte er den 2:0 Endstand, die Südstädter entführten drei Punkte aus dem Südburgenland. 

SKU Amstetten : SV Oberwart

 

Die Hausherren beginnen voller Tatendrang und agieren mit viel Zug nach vorne. Und bereits nach wenigen Minuten macht sich das erstmals bezahlt. Nach einem Einwurf löst sich Partick Lachmayr geschickt von seinem Gegenspieler und flankt ideal zur Mitte, wo Milan Vukovic per Kopf zur frühen Führung trifft (5.). Die Gäste können den Schock aber mit der Zeit verdauen, nehmen den Kampf an und kommen ihrerseits zur großen Möglichkeit auf den Ausgleich. Nach einem hohen Ball in die Spitze reagiert Tormann Lukas Schwaiger aber exzellent und wehrt den Schuss ab. Auch beim nächsten Versuch von Goalgetter Emir Dilic ist der Schlussmann zur Stelle. Kurz vor dem Pausenpfiff nimmt die Niederlage der Oberwarter aber konkrete Züge an. Vukovic wird im Luftzweikampf attackiert und Schiedsrichter Andreas Heidenreich entscheidet auf Strafstoß. Der Stürmer tritt selbst an und verwertet souverän (39.). Dem nicht genug folgt noch der dritte Treffer. Mariusz Nagy springt der Ball bei der Annahme vom Fuß und die Hausherren schicken Vukovic in die Gasse, der Tormann Manfred Fiala überhebt und mit seinem dritten Treffer zur deutlichen Pausenführung trifft (42.). Mit dem Drei-Tore-Vorsprung ist die Partie zwar gelaufen, den Zuschauern bietet sich aber auch nach Seitenwechsel noch der ein oder ander.e Lichtblick. SKU Tormann Schwaiger kann sich etwa bei einem gefährlichen Schuss der Gäste auszeichnen, und Goalgetter Vukovic macht mit seinem vierten Treffer den Tag endgültig zum Freudentag für sich, die Mannschaft und Fans

SV Oberwart - Vienna

Der First Vienna FC hat in der 13. Runde der Regionalliga Ost kaum Probleme sich bei Aufsteiger SV Oberwart drei Punkte zu sichern. Bereits vor der Pause machen die Wiener den Sieg klar und liegen mit drei Toren in Front. Am Ende lautet das Ergebnis 0:4 (0:3). Als dreifacher Torschütze glänzt dabei Osman Bozkurt, der nun bei sieben Saisontreffern hält. Emir Dilic, der führende der Torschützenliste, bleib – wie seine Teamkameraden – bei der Überlegenheit der Wiener hingegen blass.

 

Die Wiener sind die bessere Mannschaft und wollen das auch vorneweg klarstellen, um die eingeplanten drei Punkte mitzunehmen. Und der erste Treffer lässt nicht lange auf sich warten. Osman Bozkurt sorgt mit seinem ersten Treffer an diesem Abend für die schnelle Führung (12.). Mit dem Tor im Rücken zeigen die Gäste ihre Dominanz und lassen den Gegner laufen. Die Vorentscheidung folgt dann auch bereits vor der Pause. Zunächst trifft Eren Keles im zweiten Spiel in Folge zum 0:2, und kurz darauf stellt Bozkurt mit seinem sechsten Saisontreffer die Angelegenheit klar (38./42.). Weitere Torchancen bleiben hingegen ungenützt. Schwächephase In Hälfte zwei machen erneut die Wiener auf sich aufmerksam, diesmal jedoch in negativer Hinsicht. Angel Luis Ruiz Paz sieht nach fünf Minuten Gelb-Rot. Es folgt die schwächste Phase der Gäste. Die Burgenländer versuchen auch alles, um wieder heranzukommen, gegen die gut gestaffelte Abwehrreihe der Wiener ist aber auch mit einem Mann mehr kein Kraut gewachsen. Bozkurt macht mit seinem dritten Treffer schließlich die letzten Hoffnungen zunichte und stellt den 0:4 Endstand her. Unterm Strich ein deutlicher und ungefährdeter Sieg des haushohen Favoriten.

ASK Ebreichsdorf - SV Oberwart

Leider 3:1 Niederlage in Ebreichsdorf Torschütze für Oberwart Zvonimir Ziger.

Torlose erste Halbzeit Knapp 600 Zuschauer kamen am Freitagabend nach Ebreichsdorf um dem Heimspiel gegen Oberwart beizuwohnen. Dabei sollten sie eine sehr ruhige Anfangsphase zu sehen bekommen, in der beide Teams zunächst auf eine gesicherte Defensive bedacht waren. Dementsprechend waren Chancen auch Mangelware. Die Gäste standen sehr tief und lauerten auf schnelle Konter, um den pfeilschnellen Emir Dilic einsetzen zu können, auf diese Taktik hatten sich die Niederösterreicher aber gut eingestellt, die in Summe etwas mehr vom Spiel hatten. Wirklich dicke Möglichkeiten waren aber auch für Ebreichsdorf in der ersten Halbzeit nicht dabei, Pinter scheiterte mit einem Schuss knapp und nach einer Ecke ging ein Kopfball von Ilic knapp am Tor vorbei. Folgerichtig ging es nach 45 Minuten torlos in die Kabinen zum Pausentee. Joker bringen Heimsieg In der Halbzeit hatte Ebreichsdorf-Coach Goran Djuricin die zündente Idee, er brachte mit Christoph Monschein einen frischen Stürmer in die Partie. Dieser war gerade einmal fünf Minuten im Spiel, da brachte er sein Team auch schon mit 1:0 in Führung. Durch eine Standardsituation gelang Oberwart in der 67. Minute der Ausgleich, Zvonimir Ziger war aus kurzer Distanz erfolgreich. Doch die Freude bei den Burgenländern war nur von kurzer Dauer, denn der eingewechselte Thomas Bartholomay brachte Ebreichsdorf postwendend wieder in Führung. Nun waren die Gäste natürlich wieder gefordert. Trainer Sandor Preisinger brachte mit Marc Farkas und Oliver Grandits zwei frische Kräfte ins Spiel für die Schlussoffensive. Diese ging allerdings nach hinten los, aus einem Konter heraus sorgte Christoph Monschein mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung, er stellte den 3:1 Endstand her. Damit hatten alle drei Treffer für die Hausherren die Joker erzielt, durch geschickte Wechsel führte Trainer Djuricin seine Elf zum Sieg. Kleines Detail am Rande: Emir Dilic blieb erstmals seit Ende August ohne Torerfolg in einem Ligaspiel.

 

 

 

SK RapidII-SV Oberwart

Am Samstag, dem 10.10.2015 wurde die 11. Runde der Regionalliga OST ausgetragen. Für den SV Oberwart eine Reise zum 14. der Regionalligatabelle - Rapid Wien Am.. Gespielt wurde um 18 Uhr am Elektraplatz, neben dem Happelstadion (2. Bezirk). Seit etwa 15:30 regnete es schon und der Boden war schon ein wenig tief. Umso länger das Spiel dauerte umso tiefer wurde es zum spielen und auch schwerer. Spielverlauf In der Anfangsphase hatte Oberwart mehr vom Spiel und ging auch mit 1:0 in Führung. Der Torschütze in der 12. Minute war Emir Dilic, mit seinem 10. Saisontreffer. Bis zum Ende war das Spiel dann ausgeglichener. In der Nachspielzeit gab es eine strittige Situation im Strafraum der Oberwarter. Der Schiedsrichter gab Elfmeter - der Grund ist nicht bekannt. Dank des Elferpiffes konnte Rapid noch zum 1:1 ausgleichen. Fazit Durch den Elfmeterpfiff wurde Rapid 1 Punkt GESCHENKT! Oberwart hätte nach dem Spielverlauf her den Sieg mehr wie verdient!

SVO - SV Schwechat

OBERWART. In einem spielerisch nicht hochklassigen, aber sehr spannenden Match bekamen die knapp 400 Zuschauer sechs Tore und eine Rote Karte zu sehen. Es war also einiges los Freitagabend im Informstadion.

Die ersten Schüsse aufs Tor gingen von den Gästen aus, doch Oberwart-Keeper Fiala hatte wenig Probleme. Erst eine Einzelaktion von Leotrim Saliji machte ihn zum Verlierer. Der Gästesspieler fand einen Weg durch die Abwehrreihen und ließ dabei einige Verteidiger schlecht aussehen. Mit einem Schuss aus knapp elf Metern brachte er Schwechat in Führung (20.).

Im Gegenzug hatte Oberwart mit einem Lattenschuss Pech, doch bereits eine Minute später jubelten die Heimischen. Dilic brachte den Ball perfekt zur Mitte und Jurica Pranjic war mit Köpfchen zur Stelle (22.).

Nach einem Eckball und wiederum schlechten Stellungsspiel der Oberwarter Defensive bedankte sich Mathias Svoboda per Kopf mit der abermaligen Führung für die Gäste (28.). Schwechat blieb am Drücker, da Oberwart zwar bemüht, aber im Abschluss zu zaghaft war. Es ging mit einem 1:2 in die Kabinen.

 

Ziger-Kopfball brachte verdienten Punkt

Nach Seitenwechsel hatte Oberwart zu sich gefunden und drückte auf den Ausgleich. Dieser ließ auch nur wenige Minuten auf sich warten. Emir Dilic stand goldrichtig und jagte einen scharfen Ball ins kurze Kreuzeck (53.). Danach war Oberwart dem dritten Treffer mehrmals sehr nahe, es fehlte aber die letzte Präzision.

Nach einer Tätlichkeit schickte Schiedsrichter Markus Gerstbauer Emre Koca mit Rot vorzeitig duschen (70.), weshalb Oberwart die letzten gut 20 Minuten in Unterzahl absolvieren durfte.

Im Finish erhöhte sich die Spannung abermals. Ein vermeintlich harmloser Schuss ließ Keeper Fiala patzen, der abspringende Ball fand den Weg zu Marcel Kracher und der staubte zur abermaligen Führung der Gäste trocken ab (86.). Oberwart warf nun noch mehr Aggressivität nach vorne und wurde belohnt. Praktisch mit der letzten Aktion im Spiel zirkelte Haramustek den Ball in Richtung Fünfer, wo sich Zvonimir Ziger hochschraubte und per Kopf das 3:3 fixierte und so Riesenjubel bei den Heimischen hochkommen ließ. Danach war Schluss und Oberwart holte am Ende noch einen verdienten Punkt.

St.Pölten jun. - SVO

Sieggg!!!!!

90. Schiedsrichter Joldzic beendet das Spiel zwischen SKN St. Pölten Juniors und SV Oberwart mit einem Endergebnis von 2 : 3

88. SV Oberwart Unglaublich!! Die Emir Dilic-Festspiele gehen weiter... Zum dritten Mal an diesem Fußball-Nachmittag darf sich der Oberwart-Spieler feiern lassen. Drei zu Zwei für die Gäste - es sind drei Zähler schon sehr realistisch - oder kommen die Juniors nochmals zum Ausgleich??

88. SV Oberwart Tor, Toor, Tooor für SV Oberwart zum 2:3, Torschütze: Emir Dilic.

 

SVO - Stadtlau

Sieg für den SVO!

Unsere Mannschaft konnte nach einer kämpferisch guten Leistung mit 1:0 durch ein Tor  von Salihu schon früh in Führung gehen und mit in die Halbzeit nehmen.

In der zweiten Hälfte  versuchte der Gegner Druck zu machen, aber unsere Abwehr stand felsenfest.Durch eine gute Einzelaktion von Emir Dilic konnte dann das 2:0 gemacht werden,das man bis zum Ende halten konnte.Der SVO kam gegen einen eher harmlos wirkenden Gegner noch zu einigen Chancen die man aber nicht verwerten konnte.Es geht aufwärts, unsere Mannschaft hat spielerisch einiges zugelegt und wie man gesehen hat ist noch einiges Potenzial drinnen.

Weiter so SVO!!!!!!!

ÖFB Samsung CUP SVO-FAK-Austria Wien

Der SV Oberwart bekam bei der Auslosung Rekordcupsieger Austria Wien zu gelost.Die Kartenpreise für das Cupspiel am 17.7 .2015,um 19.30uhr, sind,wie folgt:
> weiterlesen ...



4.ENTEN GP

Am Sonntag den 28.06.2015 findet der 4.ENTEN GP nebem dem Stadion" Pinka " statt ! Start 14.00
> weiterlesen ...



FC-KÖLN spielt im Imformstadion

Am 2.Juli 2015 spielt der FC-Köln gegen die Auswahl von der Avita-Therme im Imformstadion ! Spielbeginn wird voraussichtlich um 19.00 sein !VVK-Karten im Cafe Caramel erhältlich :KInder bis 10 Jahre frei NORMALPREIS vvk....
> weiterlesen ...



Treffer 1 bis 3 von 98