Spielberichte

Riesenschock für alle, die im Stadion live dabei waren, als Lukas "Luki" Kantauer, gestützt von Physio Jürgen Kirnbauer und Sektionsleiter Michael Benedek, schon nach wenigen Minuten mit einer Knieverletzung vom Platz musste. Alle Fotos: SVO / G. Schmalzer

Eine teuer "erkaufte" erste Saisonniederlage

Jedes Schulkind weiß, ein Pyrrhussieg ist eine Metapher für einen zu teuer erkauften Erfolg. Bleibt die Frage, ob es auch eine Pyrrhusniederlage gibt. Im Falle der heutigen 0:3-Schlappe beim SC Ritzing stellt man sich im Lager der SpG Oberwart/Rotenturm diese Frage mit Fug und Recht. Mit Thomas Herrklotz und Dominik Sperl fehlen zwei wichtige Spieler, die trotz Vollimmunisierung von positiven Covid-PCS-Tests überrascht werden und die Reise nach Ritzing ebenso wie Sportkoordinator Peter Lehner und Masseur Janos Antalfi nicht mitmachen können. Das Unglück beginnt gleich nach dem Anpfiff seinen Lauf zu nehmen: Schon nach drei Minuten liegt der Ball im Ritzing-Tor, der Treffer von Bernd Kager zählt aber nicht, weil die Flanke von rechts im Flug schon hinter der Toroutlinie gewesen sein soll. Kurz darauf: Lukas Kantauer geht in einem fairen Zweikampf mit Armin Pester mit einem Aufschrei zu Boden und muss mit einer Knieverletzung vom Platz. Eine genaue Diagnose wird eine MR-Untersuchung in den nächsten Tagen ergeben. Jedem einzelnen der SVO-Spieler steht der Schock über diese böse Verletzung ins Gesicht geschrieben. Für Kantauer kommt Christoph Schaffer ins Spiel und wird gleich bei einem seiner ersten Ballkontakte von Wolf durch ein hässliches Foul von hinten niedergestreckt. Der Ritzinger hat Glück, dass es Schiri Radl bei einer Verwarnung belässt. Wenig später kratzt Ritzing-Schlussmann Cellar nach einer Ecke von Radics einen Kopfball von Bernd Kager von der Linie. In der 25. Minute schießt Attila Eren von knapp außerhalb des Strafraums, der Schuss wird von David Witteveen noch abgefälscht und landet zum 1:0 im Tor. In den Minuten 37 und 45 hat Eren dann aber freie Schussbahn und erhöht mit zwei Treffern auf 3:0 - gleichzeitig auch der Pausenstand. 

In der Halbzeit tauscht Trainer Florian Hotwagner gleich dreifach - für Elias Jandrisevits, Philipp Penzinger und Kilian Koch kommen Peter Gergö, Dominik Doleschal und Tobias Glösl ins Spiel. Ab dem Wiederanpfiff spielt Oberwart so, wie man es in den bisher absolvierten Runden gesehen hat. Mit einem kleinen aber feinen Unterschied: In den bisherigen Begegnungen war sicherlich auch das eine oder andere Mal das Glück auf Seite des (der) Tüchtigen. Was aber heute im Sonnenseestadion an Pech zusammenkommt, sollte normalerweise für eine komplette Halbsaison reichen. Kantauer und Luki Zapfel verletzt - Zapfel  hält allerdings mit einer Knöchelblessur tapfer bis zum Schlusspfiff durch, weil das Austauschkontingent erschöpft ist. Eine Reihe guter Möglichkeiten bietet sich nach der Pause, aber immer wieder kann sich die Ritzing-Abwehr befreien. Bei schnellen Gegenstößen sind die Heimischen weiterhin brandgefährlich, weitere Treffer gibt es jedoch nicht. SVO-Goalie Tobias Bencsics pariert in der 55. Minute einen von ihm selbst verursachten Elfmeter und fischt in der 77. Minute einen gut angetragenen Schuss von Khalil aus der Ecke. Nach 90 Minuten ist ausgerechnet im letzten Herbstspiel die erste Niederlage der Hinrunde perfekt - trotzdem muss man der Mannschaft und dem Betreuerteam zu einer grandiosen Hinrunde und zum Herbstmeistertitel sehr herzlich gratulieren.

Lukas Kantauer:
"Mein Gegenspieler kann da gar nichts dafür, wir sind nach einem Abschlag von Sütö in den Zweikampf gekommen, ich bin irgendwie hängengeblieben und hab sofort gewusst, dass etwas mit dem Knie passiert ist."

Präsident Gerhard Horn:
"Den Herbstmeistertitel konnte man uns nicht mehr nehmen, aber ich würde ihn liebend gerne gegen zwei gesunde Luki´s (Kantauer und Zapfel, Anm.) eintauschen."

Dominik Doleschal:
"Was soll ich sagen, die Niederlage ist aufgrund der ersten Halbzeit verdient, aber sie ist kein Beinbruch. Wir werden das ganz sicher wegstecken, denn eines ist sicher: Man muss einmal öfter aufstehen, als man zu Boden geht."

Trainer Florian Hotwagner:
"Natürlich tut diese Niederlage weh, weil wir heute nicht unser 'SVO-Gesicht' gezeigt haben. Wir dürfen aber nun nicht den Fehler machen, den Herbst schlecht zu reden oder uns schlecht reden zu lassen. Es war eine sehr gute Hinrunde. 
Mehr schmerzt heute aber die Verletzung von Luki Kantauer. Ich hoffe, dass sich die ersten Vermutungen nicht bestätigen, genaueres werden wir wohl erst in einigen Tagen wissen."


BVZ-Burgenlandliga / 15. Runde
Sa, 06.11.2021, 17:00 Uhr, Sonnenseestadion, 100 Zuschauer, SR Radl
SC Ritzing - SpG Oberwart/Rotenturm 3:0 (3:0)

SC Ritzing:
Cellar; Hartyán, Steiner, Pester, Erel, Seletkovic; Cvetkovic (90. Lukic), Khalil, Ismaili, Wolf; Witteveen
SpG Oberwart/Rotenturm:
Bencsics; Koch (46. Doleschal), Sütö, Woth, Jandrisevits (46. Glösl); Radics, Kager, Penzinger (46. Gergö), Wessely; Kantauer (12. Schaffer), Zapfel

Tore: 
1:0 Witteveen (26.)
2:0 Eren (37.)
3:0 Eren (45.)

Gelb für SVO:
Radics (20./Foul/'#2), Zapfel (45.+1/Foul/#2), Gergö (51./Foul/#1), Sütö (54./Foul/#7), Kager (60./Kritik/#3)

Der 15. Spieltag im Überblick - bitte klicken


Die U23 der SpG Oberwart/Rotenturm erreichte gegen die hochfavorisierte Reserve des SC Ritzing ein 2:2-Remis, wobei Oberwart einen 0:2 Rückstand durch einen Doppelschlag von Niklas Mikovits (67.) und Alfred Horvath (68.) wettmachte.