Spielberichte

So finster wie der Himmel über der Pinkafelder Arena sahen die Gesichter der SVO-Protagonisten nach dem Schlusspfiff aus. Foto: SVO / G. Schmalzer

Das lachende und das weinende Auge

Die Fragestellung in der Titelzeile ist durchaus legitim, wenn man das Spiel in Pinkafeld nicht nur durch eine Klubbrille gesehen hat. Es beginnt mit einer Top-Chance für die Heimischen durch Kosnik, bei der Gabor Sipos im SVO-Tor ziemlich weit fliegen muss, um den Ball aus der Ecke zu kratzen. Wenig später kracht ein Freistoß von Saurer an die Querlatte. Auf der anderen Seite fallen Schüsse von Stefan Wessely und Dominik Farkas zu schwach und auch zu zentral aus, sodass Diridl im Pinkafelder Kasten keine Mühe hat. Es geht also von der ersten Minute mit vollen Akkorden los, die Zuschauer werden mit einer rassigen, schnellen, emotional und intensiv geführten Partie verwöhnt. Die erste Prise Salz wird von Thomas "THe#7" Herrklotz in die Derby-Suppe gestreut, der nach herrlicher Vorarbeit von Christoph Koch und Daniel Seper das 0:1 für Oberwart erzielt. Die Halper-Truppe hat das Spiel jetzt im Griff, Pinkafeld kommt bis zur Pause kaum zu Chancen. Ganz im Gegensatz zu den Gästen aus Oberwart, denen aber der zweite Treffer verwehrt bleibt. 

Nach dem Seitenwechsel bleiben Niveau und Tempo trotz teilweise starken Regens unverändert hoch, das älteste Derby des Burgenlandes ist ein echtes Topspiel - auch weil der Rasen in Pinkfaled sehr gut bespielbar ist. In den ersten 20 Minuten nach Wiederbeginn können sich beide Torleute mehrfach auszeichnen, in der 70. Minute gibt Schiri Erdem einen Penalty für Oberwart, der sehr stark nach Kompensationsentscheidung riecht. Herrklotz lässt sich nicht zwei Mal bitten, verwandelt den Strafstoß sicher und übernimmt mit seinem heutigen Doppelpack auch die Führung in der Torschützenliste, in der er es - wie auch David Lämmermeyer (Deutschkreuz) und Roman Rasser (SV Güssing) - auf bisher 12 Treffer bringt. Leider währt die Freude über die vermeintliche Vorentscheidung nur knapp zwei Minuten, denn nach einer von Saurer vor das Tor gebrachten Freistoßflanke bleibt Sipos auf der Linie und Pahr erzielt per Kopf den Anschlusstreffer. Ab diesem Zeitpunkt ist das Spiel der Gäste von Nervosität und vielen Fehlpasses geprägt, Entlastungsangriffe finden kaum noch statt. Der Druck von Pinkafeld wird immer größer und in den letzten Sekunden der Nachspielzeit werden die Bemühungen der Heimischen von Erfolg gekrönt, als Prochazka von der Strafraumgrenze aus zum vielumjubelten Ausgleich trifft. 

Fazit:
Versteinerte Gesichter bei allen SVO-Verantwortlichen, -Spielern und -Fans, denn obwohl man nach vier Pleiten hintereinander endlich wieder einmal gepunktet und dabei über weite Strecken eine sehr gute Leistung abgeliefert hat, fühlt sich dieses Unentschieden eher wie eine Niederlage an.

SVO-Präsident Gerhard Horn:
"Die Leistung war in Ordnung, ein Sieg wäre ganz sicher verdient gewesen, und es tut wirklich weh, wenn man zusehen muss, wie sich die Mannschaft in der letzten Viertelstunde um die Früchte ihrer sehr guten Arbeit bringt. Wir haben zwar mit dem heutigen Tag 20 Zähler und damit die gleiche Punkteanzahl erreicht wie vor einem Jahr, es könnten aber ohne weiteres acht bis zehn Punkte mehr sein."

BVZ-Burgenlandliga / 15. Runde
Sa, 09.11.2019, 16:00 Uhr, Meisterfrostarena, 400 Zuschauer, SR A. Erdem
SC Pinkfaled - SpG Oberwart/Rotenturm  2:2 (0:1)

SC Pinkafeld:
A. Diridl; Luif, Gamperl (46. Prochazka), Pahr, Kosnik, Nagy, aus der Schmitten (69. Szabo), Hart (51. Kirnbauer), S. Diridl, Sperl, Saurer
SpG Oberwart/Rotenturm:
Sipos; C. Koch, Seper, Bevab, Derler; Penzinger (90. Feiner), D. Farkas, Radics (80. Jani); Wessely (77. Doleschal), Gergó, Herrklotz

Tore:
0:1 Herrklotz (31)
0:2 Herrklotz (70./Elfmeter)
1:2 Pahr (72.)
2:2 Prochazka (90.+3)

Gelb f. SVO:
C. Koch (9./Unsportl./#6), Sipos (56./Unsportl./#1), Penzinger (90./Unsportl./#1)

Nächstes Spiel:
BVZ-Burgenlandliga / 16. Runde 
Sa, 16.11.2019, 16:00 Uhr, LeithArena, SR R. Strobl (Vorspiel - Beginn 14:00 Uhr, SR H. Atmaca)
SV Leithaprodersdorf - SpG Oberwart/Rotenturm