Spielberichte

SV Eberau - SVO

Unmittelbar nach dem Spiel entfährt es SVO-Präsident Gerhard Horn: "Wenn Du solche Spiele gewinnst, dann kann alles passieren, dann kannst du sogar Meister werden." Und tatsächlich: Das Spielglück, das zum Beispiel in der ersten Runde gegen Olbendorf völlig gefehlt hat, haben Sipos & Co in Eberau in überreichem Maße.

Beim Aufwärmen muss Zoran Lukavecki wegen einer Verletzung w.o. geben, für ihn rutscht Maximilian Neubauer in die Startelf. In den ersten 15 Minuten spielt sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab, die erste Halbchance haben die Gäste, ein Schuss von Thomas Herrklotz geht knapp über das Tor. Nach 17 Minuten ist für Neubauer schon wieder Schluss, eine gerade auskurierte Knieverletzung wird wieder akut, Patrick Hemmer kommt ins Spiel. Zu diesem Zeitpunkt hat Eberau das Zepter bereits in die Hand genommen und ist auch spielerisch die bessere Mannschaft. Aber was alleine ein Lukas Spirk an Sitzern vergibt, reicht normalerweise für zwei Spiele. Die größte Möglichkeit haben die Hausherren in der 31. Minute, als Spirk SVO-Keeper Gabor Sipos überläuft und den Ball trotzdem nicht im leeren Tor unterbringt. Den schwachen Schuss des Eberauers kann Christoph Koch mit dem Schuhspitzerl noch an die Stange lenken, von wo der Ball ins Torout geht. Beim darauf folgenden Eckball hat Eberau-Kapitän Patrick Kraller Pech, sein wuchtiger Kopfball klatscht an die Querlatte. Wie man es besser macht, zeigen die Oberwarter: In der 42. Minute kommt ein Freistoß herrlich vor das Tor von Csencsic, Lukas Tegischer steigt am höchsten, sein Kopfball bedeutet das zu diesem Zeitpunkt mehr als glückliche 0:1 für die SV Klöcher Bau Oberwart - für Tegischer bereits der 6. Saisontreffer, er liegt damit als Defensivmann an zweiter Stelle in der Torschützenliste. Pausenstand in Eberau 0:1.

Nach dem Seitenwechsel dreht Eberau das Spiel binnen drei Minuten. Zunächst versenkt Wagner nach einem Handspiel von Philipp Grabenhofer den dafür diktierten Freistoß unhaltbar im Oberwarter Gehäuse (48.), drei Minuten später ist Wagner im Nachschuss abermals erfolgreich und es steht plötzlich 2:1. Kein Schock bei den Gästen, die den Rückstand als Weckruf nehmen, denn plötzlich beginnt das Oberwarter Spiel zu laufen. In der 57. Minute trifft Philip Penzinger nach toller Vorarbeit von Marc Farkas mit schönem Flachschuss genau ins lange Eck. Sein erstes Tor für Oberwart kostet einem leichtsinnigen "Präse" Gerhard Horn einiges, denn erst vor wenigen Tagen sagte er sinngemäß zum überglücklichen Torschützen: "Philip, wenn du jemals für die SVO ein Tor schießt, richte ich bei dir zu Hause ein Straßenfest aus und übernehme die Kosten." Nach 77 Minuten folgt Premierentreffer Nummer 2: Adam Balla wird von Thomas Herrklotz ideal freigespielt, schiebt den Ball am herauseilenden Csencsic vorbei und trifft zunächst die Stange, versenkt aber den Nachschuss zur abermaligen Oberwarter Führung. In den letzten Minuten der Partie merkt man bei Oberwart das Mittwoch-Spiel gegen Rapid deutlich, die Kräfte schwinden langsam, jeder einzelne auf dem Spielfeld muss über seine Grenzen gehen. In der Nachspielzeit kritisiert Doppelpack-Schütze Wagner eine Freistoß-Entscheidung des Schiedsrichters zu Gunsten der Gäste und kassiert dafür die gelbe Karte. Wagner kann sich nicht beruhigen und sieht gleich darauf gelb-rot. Innerhalb von 15 Sekunden zwei Mal gelb wegen Kritik, das passiert auch nicht alle Tage. Sekunden vor dem Schlußpfiff gibt es noch einmal einen Freistoß für die Hausherren aus etwa 20 m, Gabor Sipos holt den gut angetragenen Schuss von Kienzl aber aus der Ecke, danach ist Schluss und die SV Klöcher Bau Oberwart reist mit einem glücklichen, aber nicht unverdienten Sieg nach Hause.

Tormann-Trainer Michael Benedek:
"Zugegeben - wir hatten in der ersten Halbzeit jede Menge Glück, war haben aber mit Gabor Sipos einen Mann zwischen den Pfosten, der mit seiner Ruhe und Erfahrung heute der gesamten Mannschaft starken Rückhalt gegeben hat. Ich denke, dass der Sieg glücklich war, aber morgen fragt sowieso keiner danach, wie er zu Stande gekommen ist - Hauptsache drei Punkte."


2. Liga Süd / 6. Runde
Sa, 02.09.2017, 16:30 Uhr, Sportanlage Eberau, 250 ZS, SR R. Radl (gut)
SV Eberau - SV Klöcher Bau Oberwart  2:3 (0:1)

SV Eberau:
Fe. Csencsits; P. Kraller (K), Kosnik (83. Bárdics), Mersits, Wagner, Fl. Csencsits, Smid, Bencsics, Makai, Kienzl, Spirk
SV Klöcher Bau Oberwart:
Sipos; Tegischer, Koch, Grabenhofer, Müllner; Faszl, Penzinger; Balla, Neubauer (17. Hemmer), Farkas (74. Frank); Herrklotz

Tore:
0:1 Tegischer (42.)
1:1 Wagner (48./Freistoß)
2:1 Wagner (51.)
2:2 Penzinger (57.)
2:3 Balla (77.)

Gelb:
P. Kraller (21./Unsportl.), Wagner (90.+2/Kritik); Müllner (28./Foul/#2), Penzinger (58./Foul/#3), Balla (60./Unsportl./#2)

Gelb-Rot:
Wagner (90.+2/Kritik)


Vorspiel:
SV Eberau Res. - SV Klöcher Bau Oberwart U23  1:1 (0:0)

Aufstellung SV  Klöcher Bau U23:
Benkö (K); Hiebler (66. Sahbegovic), Hemmer (50. Gashemi), Loppitsch, Frank, Brindlinger, S: Gashi, Gröller (70. Stadler), Tölly, Garber, Avagjan

Tore:
1:0 Koller (65.)
1:1 Frank (89.)


Nächstes Spiel:
2. Liga Süd / 7. Runde
Fr, 08.09.2017, 19:30 Uhr, Inform-Stadion, SR. Z. Boskovski  (Vorspiel U23 - Beginn 17:30 Uhr)
SV Klöcher Bau Oberwart - SV Mühlgraben